Archiv des Autors:

ALLES IMMER JETZT / BBK-MitgliederInnen stellen aus. 2022

© Niko Abramidis & NE, „Conversational Crocodile“, 2020, 36 x 19 x 1 cm, gesticktes Motiv und Sprühfarbe auf Leinwand, Foto: NA&NE

ALLES IMMER JETZT / BBK-Mitglieder stellen aus 2022

08. Dezember 2022 – 14. Januar 2023

SONDERÖFFNUNG

08.12.2022 / 14 – 20 Uhr / Eintritt frei
18 Uhr / Eröffnungsrede / Alexander Steig (Vorstandsvorsitz BBK München und Oberbayern e. V.)

KURATION
Maria Justus, Youngjun Lee, Dirk Neumann und Fumie Ogura

SPECIAL EVENTS

05.01.2023 / 18 – 20 Uhr / „Reden über Kunst“ – Rundgang durch die Ausstellung, moderiert von Alexander Steig.

Über ihre Werke sprechen die Künstler*innen:
Eike Berg, Jeanne Dees, Susanne Dimpfl-Kohler, Iryna Fedorenko, Samuel Fischer-Glaser und Angela Stiegler, Silke Holweg, Carmen Kordas, Phoebe Lesch, Silvia Wienefoet

12.01.2023  / 18 – 20 Uhr / „Reden über Kunst“ – Rundgang durch die Ausstellung, moderiert von Alexander Steig.

Über ihre Werke sprechen die Künstler*innen:
Angelika Böhm-Silberhorn, Gisela Drescher, Lucia Falconi, Thomas Kausel, Katharina Lehmann, Nina Annabelle Märkl, Anni Rieck, Franziska Wolff, Andrea Viebach


Am 8. Dezember 2022 wurde die traditionsreiche Mitgliederausstellung des Berufsverbandes Bildender Künstler*innen München und Oberbayern e. V. , die seit bald 80 Jahren stets zum Jahresende in der GALERIE DER KÜNSTLER*INNEN stattfindet, unter dem Titel „ALLES IMMER JETZT“ eröffnet. Die Anmaßung, die hier mitschwingt, korrespondiert mit dem Druck eines Höher-Schneller-Weiter-Anspruchs, dem in unserer sogenannten Leistungsgesellschaft nicht immer zielführend zugearbeitet wird; warum nicht tiefer, langsamer, näher agieren? Warum nicht auch mal ein Weniger denken, üben und umsetzen? Der Provokation und Last überschüssiger Verfügbarkeit konsumierbarer Dinge kann durch die Rezeption eines Kunstwerks ausgebremst werden. Und besonders durch eine große Anzahl von Kunstwerken. So bewegt sich die Ausstellung in der spannenden Ambivalenz zwischen Quantität und Qualität, Kreativität und Konsum, Tiefe und Oberfläche.

Die thematisch äußerst diversen Arbeiten der 343 teilnehmenden Mitglieder in diesem Jahr (von insgesamt 1070 Mitgliedern) werden vom Ausstellungsteam, den vier Künstler:innen Fumie Ogura, Dirk Neumann, Youngjun Lee und Maria Justus, kuratiert und auf die Raumsituation hin inszeniert, was eine logistisch nicht zu unterschätzende Herausforderung bedeutet. Gleichzeitig liegt in der Diversität der einzelnen Exponate, dem überraschenden „Potpourri“, der besondere Reiz dieses Ausstellungsformates und es ist anzunehmen, dass die eine oder der andere Teilnehmende sich auch auf den Titel ALLES IMMER JETZT beziehen wird – der Gesamtschau wird die Thematik jedenfalls formal eingeschrieben sein.

Das Soft-Opening, also der sechsstündige Sonderöffnungstag von 14 bis 20 Uhr, bietet den Besucher*innen Gelegenheit, sich in Ruhe den vielen Exponaten zu widmen. Alle Werke sind vor Ort zu erwerben, der Kauf einer Arbeit durch Besucher*innen bildet dabei einen substantiellen Beitrag und unterstützt die ausstellenden Künstler*innen.

Text: Alexander Steig

343 teilnehmende Mitglieder in diesem Jahr:

Niko Abramidis, Egbert Ackermann, Tülay Akcan, Christine Ambrusch, Doris Autenrieth, Ernst Bachmaier, Claudia Barcheri, Benjamin Barnhart, Thomas Barnstein, Björn Bauer, Gunnar Becker, Stefan Becker (Nachlass), Christine Bender, Eike Berg, Tom Berner, Yutta Bernhardt, Gisela Birkenthal, Rosa Bittner, Claudia Bläsi, Gabi Blum, Angelika Böhm-Silberhorn, Nataliya Borushchak, Karl Botond, Vera Botterbusch, Maria Braune, Carlotta Brunetti, Nadia Buchwald, Birgit Busch, Elena Carr, Hsiao-Shu Chen, Danni Chen, Roman Cherezov, Regine von Chossy, Manuela Clarin, Devaney Claro de Souza, Susanne Clever, Albert Coers, Hamit Cordan, Radmila Curcic, Jeannette Daucher, Elisabeth de la Rambelje-Lorenz, Jeanne Dees, Frank Deike, Maria Detloff-Henneberger, Newsha Djavadipour-Sigari, Heike Döscher, Krisztina Dózsa-Farkas, Gabriele Dräger, Gisela Drescher, Bettina Drügh-Tratzmüller, Peter Ivanowitsch Dubina, Ruth Effer, Christian Engelmann, Johanna Erlmeier, Stanislav Erman, Heidrun Eskens, Óscar Estepa-Marin, Lucia Falconi, Iryna Fedorenko, Tanja Fender, Giuseppe Fiore, Sabine Fisch, Frank Fischer, Marta Fischer, Aloisia Fischer, Samuel Fischer-Glaser, Ursula-Maren Fitz, David Flynn, Stanislav Fomenok, Ossian Fraser, Nicole Frenzel, Geraldine Frisch, Regina Fritsch, Reinhard Fritz, Margarethe Fritz-Herrmann, Karin Fröhlich, Hans Fuchs, Andreas Funcke, Ion Ganju, Josette Genschke, Theodora Georgieva-Spassova, Stefano Giuriati, Aldo Emil Goicochea Villavicencio, Geo Goidaci, Helga Goldhorn, Lothar Götter, Ekkeland Götze, Philipp Grieb, Cornelia Groh, Bodo Gsedl, Anne Guillin, Conny Habbel, Nausikaa Hacker, Simone Hamann, Martina Hamberger, Hubertus Hamm, Ingrid Harster, Bernhard Haupeltshofer, Heike Häußler-Binder, Gisela Heide, Elisabeth Heindl, Christine Heinrich, Erica Heisinger, Maximilian Helk, Gisela Hellinger, Pernilla Henrikson, Margarete Hentze, Tanja Henzel, Natalja Herdt, Jörg Herz, Annegret Hoch, Jane Christiana Höchstetter, Christian Hoetschl, Silke Holweg, Justina Hönes-Becker, Karin Horemans, Felix Hörhager, Elisabeth Hoymann, Leonid Hrytsak, Marianne Huber, Cordula Huber-Wilckens, Monika Humm, Elli Hurst, David Rick Carl Ilzhoefer, Matthias Jähnke, Monika Jasmine, Iska Jehl, Maja Jiranek, Heike Jobst, Uwe Jonas, Claude Jones, Magdalena Jooss, Rupert Jörg, Wolfgang Jost, Maria Justus, Trisha Kanellopoulos, Utta Kasparek, Thomas P. Kausel, Mariella Kerscher, Otto Kirchhoff, Barbara Kirchner, Kirsten Kleie, Thorsten Knebel, Elisabeth Knopper, Luisa Koch, Susanne Kohler, Ingrid Köhler, Jelena Kolesnichenko, Sylwia Komperda, Carmen Kordas, Jutta Körner, Stefanie Krause, Rosa Maria Krinner, Margret Kube, Luzia Kufner, Andreas Kuhn, Inge Kurtz, Barbara Kussinger, Christa Kyrein-Fröhlich, Eva Antonia Lammers, Christian Landspersky, Robert Lang, Jörg Langsdorf, Alexander Lantukhov, Michael Lapper, Wolfgang Lauter, Jerzy Jean Lawacz, Wolfgang Leder, Youngjun Lee, Katharina Lehmann, Christian Leitna, Phoebe Lesch, Rolf Leube, Aida Lieck, Ursula M. Lovis, Christine Löw, Katrin Loy, Michael Lukas, Dana Lürken, Gerlinde Mader, Iman Mahmud, Sabine Mai, Sophia Mainka, Marc-Aurel Maiwaldt, Karin Mann, Nina Annabelle Märkl, Rita Mascis, Christine Matti, Christine Meder, Annabelle Mehraein, Thomas Meissner, Klaus Menz, Rima Meyendorf, Susanne Meyer, Hertha Miessner, Julian Modica, Karen Modrei, Kerol Montagna, Ray Moore, Jaqueline Muckenthaler, Torsten Mühlbach, Ingrid Müller, Martin-Dietrich Müller, Anselma Murswiek, Kaori Nakajima, Corinna Susanne Naumann, Saskia Neuhaus, Elke Niederreuther, Lena Nikcevic, Angelika Oedingen, Fumie Ogura, Berit Opelt, Martin-Georg Oscity, Christina Paeschke, Sigrid Pahlitzsch, Sun Yun Park, Nadine Pasianotto, Gregor Passens, Cornelia Patschorke, Bernhard Paul, Kathrin Pfaff-Lukas, Cornelia Piesk, Constanze Pladek, Maria Ploskow, Ulrich Pontzen, Bert Praxenthaler, Martina Prutscher, Rosa Quint, Samuel Rachl, Nina Radelfahr, Eva Raiser-Johanson, Sybille Rath, Ingrid Redlich-Pfund, Wilhelm Thomas Regensburger, Elizaveta Reich, Judith Reiter, Christine Renner, Peter Reuss, Penelope Richardson, Matthias Richter, Anni Rieck, Gerda Riedel, Regine Rode, Fred Jürgen Rogner, Sylvia Roubaud, Gertrude Rudert, Rodica Ruja-Rezai, Ilse Rummel-Dietrich, Susanne Runge, Anja Ruttkowski, Franz Ruzicka, Jung Hae Ryu, Hannelore Sahm, Roland Sandner, Daniela Satzinger, Elisabeth Schaffer, Alexander Scharf, Jochen Scheithauer, Katharina Schellenberger, Wladimir Schengelaja, Cordula Schieri, Tom Schmelzer, Regina Schmidt, Sophie Schmidt, Tanja Schmidt Osterkamp, Jörg Schwarzenbach, Dieter Schnabl, Yvonne Schneider, Luzia Schneider-Breitling, Christian Schnurer, Anja Caroline Maria Schönau, Hans Schork, Franziska Schrödinger, Rosanna Schumacher, Susanne Schütte-Steinig, Alexander Schütz, Ulrich Schweiger, Alina Schweizer, Heidi Petra Schworobuk, Verena Seibt, Eunji Seo, Oleksandr Seredenko, Yu Shang, Alexander Shimanovskiy, Rolf Otto Siegel, Pavel Sinev, Christa Spencer, Eva Sperner, Christian Stadelbacher, Harald Stadler, Alexander Steig, Nelly Stein, Dieter Stein, Anke Steinbicker-Hösl, Angela Stiegler, Andreas Stiller, Gabriele Stolz, Nele Ströbel, Beate Stroppa, Julita Tatyrza, Florian Tenk, Antje Tesche-Mentzen, Gotlind Timmermanns, Janina Totzauer, Cassie Tumlinson, Manuela Unverdorben+ Ralf Homann, Monika Maria Urban, Tatjana Vall, Anja Verbeek von Loewis, Andrea Viebach, Helga Vinzenz, Gertrud von Winckler, Heide Wagner, Katharina Wahlefeld, Adrian Wald, Liz Walinski, Julia Walk, Moritz Walser, Jess Walter, Miriam Wania, Max-Wolfgang Weber, Christine Weidlich, Raphael Weilguni, Ingrid Weiss-Roskopf, Wolfram Weisse, Robert Weissenbacher, Susanne Weyand, Annette Wiedemann, Olga Wiedenhöft, Silvia Wienefoet, Stefan Wischnewski, Franziska Wolff, Mario Wolfram, Lothar Wurm, Haiying Xu-Strelow, Katrin Zeise, Ragna Zeit-Wolfrum, Rosi Zeller, Esther Zellmer, Kyrylo Zhornovyi, Rosina Zimmermann

LINKS

Pressemitteilung

Rede von Alexander Steig

Facebook-Event

Instagram

Ausstellungsdauer: 08.12.22 – 14.01.23
GALERIE DER KÜNSTLER*INNEN
Maximilianstraße 42, 80538 München / linker Gebäudeflügel
Öffnungszeiten: Mi, Fr – So: 11 – 18 Uhr,  Do: 13 – 20 Uhr
An Feiertagen geschlossen, ebenso am 24. und 31.12.22.
Telefon: 089 220463
Eintritt: 3 € / ermäßigt 1,50 €
www.kultur-barrierefrei-muenchen.de/galerie-der-kuenstler/

© Niko Abramidis & NE, „Conversational Crocodile“, 2020, 36 x 19 x 1 cm, gesticktes Motiv und Sprühfarbe auf Leinwand, Foto: NA&NE

Funkdisziplin

Funkdisziplin

Zwei gegenüberliegende Lampen stehen sich in einem dunklen Raum gegenüber und geben mit Hilfe des Morsecodes Inhalte eines WhatsApp Verlaufs erwachsener Menschen wider. Die einseitig geführte Kommunikation endet in einem derben Monolog, der in die unendliche Weite des digitalen Raums geschickt wird.

Die Licht-Text-Installation Funkdisziplin thematisiert die Entgrenzung von Zeit und Ort in digitalen Chatgruppen, in denen online verbreitete Inhalte eine unüberschaubare Reichweite und eine nicht mehr nachvollziehbare Gruppe von Adressaten erreichen.

This is mine. All mine

This is mine. All mine

Wilhelmsburg Ulm

14 x 45 m

2018

THIS IS MINE. ALL MINE ist eine ortsspezifische Installation für die geschichtsträchtige Wilhelmsburg in Ulm.
Die Arbeit untersucht die Frage, wem dieses Kulturdenkmal mit besonderer nationaler Bedeutung gehört.
Der Schriftzug THIS IS MINE. ALL MINE ist auf die Oberfläche der Burg installiert. Was zunächst einem aufgedrückten Stempel einer unwiderruflichen Aussage gleicht, entwickelt sich im Verlauf der Betrachtung zu einer umfassenden Frage:
Wem gehört der öffentliche Raum? Wem gehört ein nationales Kulturdenkmal? Wem gehört letztendlich die Burg?


Projektphotos (c) Edward Beierle

7.83 Herz

7.83 Herz

2017

Fassaden-Klang-Installation.


Die künstlerische Arbeit 7,83 Hertz denkt die Architektur des Gebäudes als Resonanzkörper, der den Nutzern der Kindertagesstätte die Erfahrung von Resonanz auf verschiedenen Ebenen ermöglicht.
7 ,83 Hertz | installiert sechs Röhrengongs aus einer ausgesuchten Messinglegierung im Eingangsbereich der Kindertagesstätte, die sich aufgrund ihres großen Durchmessers und entsprechender Länge durch lang anhaltenden Nachklang sowie ihren vollen gongartigen Ton auszeichnen. Lattiertes Tannenholz in unterschiedlichen Höhen und Tiefen nimmt sowohl im Innen- als auch im Außenbereich des Eingangs die entstehenden Schwingungsmoden auf und trägt die erzeugte Resonanz durch die artifiziell sichtbaren Schwingungsmoden in den Resonanzkörper Kindertagesstätte hinein.
Klangkunst Wolfgang Deinert


Schönheimat

Schönheimat

2016


Schönheimat spürt der Topographie des Gefühls von Heimat nach. Mit universalen Werten setzt die Arbeit das Heimatgefühl Münchner Jugendlicher im Norden der Stadt in den Mittelpunkt, um von dort aus Begriffe wie Verwurzelung, Bindung und Identität zu thematisieren. Textinstallationen markieren ausgewählte Orten, an denen Heimat für die Jugendlichen spürbar ist.


Werte. Textinstallation


Heimat ist kein Ort mehr. Installation

Portraits

Schönheimat. Siebdruck Serigrafie

2016

Anlässlich des Projekts Schönheimat ist gemeinsam von Ralph Walczyk und Silvia Wienefoet eine Serigrafie-Edition mit drei Motiven erschienen. Die Serigrafien mit der Auflage von je 30 Stück wurden in Zusammenarbeit mit der Siebdruckwerkstatt der Jungen Arbeit in München gedruckt.


Multitasking

Multitasking

2016


Die Dia-Text-Installation „Multitasking“ vermittelt einen Eindruck davon, wie Menschen mit Autismus den öffentlichen Raum erfahren. Die Installation nähert sich der autistischen Wahrnehmung großstädtischer Geschwindigkeit, starker Geräuschkulisse und permanenter Ausgesetztheit in einem bewegten Bild.

Multitasking conveys an impression of how people with autism experience public space in Munich. The installation approaches the autistic perception of the urban tempo, high background noise and permanent feeling of exposure in a moving image.